LISSABON

Inhalt_Oben_23Inhalt_Oben_23

Franziska Baxpöhler, Nicole Braisch, Veronica Broll, Steffen Ermert, Paul Eslage, Hanna Harms, Tobias Kaiser, Kristina Labs, Rike Neuhoff, Malin Neumann, Svea Öhlschläger, Franziska Schmidt, Konstantin Schulze, Sarah Stemmler, Adrian Szymanski, Christina S. Zhu

Lissabon. Dieses Mal ist es Lissabon. Die „Touristen im Regen”, das kooperative und crossdisziplinäre Exkursionsprojekt an der Münster School of Design besuchte Portugals Hauptstadt. Nach New York, Jerusalem, Rom, Krakau und Avignon liegt nun das sechste fächerübergreifende Editorialprojekt, mit Studierenden aus den Schwerpunkten Illustration und Kommunikationsdesign in Zeitungsform vor.

Lissabon also, das Tor Europas in die Neue Welt. Eine phantastische, virulente, flimmernde, heiße, salzige und chaotische Stadt. Eine Stadt, zwischen Tango und Fado, Sardinen und süßem Blätterteig – natürlich und nicht zuletzt: eine Stadt zwischen Meeren und Kontinenten. Lissabon ist sehr viel gestern und heute, immer ausgestattet mit einem quirligen, atmosphärischen und höchst lebendigen Charme.

Wie fängt man so eine Stadt ein? Wie reproduziert man ihre Atmosphäre, Lebenswelten auf Papier, ergänzt durch persönliche Erlebnisse und Reflektionen? Dieser Frage stellten sich wieder mal sechzehn Studierende und zwei Professoren. Eine Woche vor Ort umfasst das Projekt jeweils. Geschichte, Kultur und die immer über allem stehende Suche nach Inspiration bestimmen das Reiseprogramm. Der historischen Substanz und den regionalen Gepflogenheiten näheren sich die Studierenden jeweils durch die im Vorfeld erarbeiteten Referate. Dabei demonstriert die Themenvielfalt der Vorträge ein weiteres Mal die vielen Gesichter einer Stadt und ihrer Umgebung. Am Ende steht das Ziel, die Erlebnisse, die Erkenntnisse, die Inspirationen und daraus entstandene Arbeiten Einzug finden zu lassen in eine Zeitung, die nach den Reisen an der MSD konzipiert, geschrieben, gestaltet und produziert wird.

Projektleitung: Prof. Rüdiger Quass von Deyen und Prof. Felix Scheinberger

AVIGNON

Avignon_05Avignon_05

Isabell Altmaier, Annika Drees, Sonja Müller-Späth, Annick Malou Roy, Lennart Foppe, Tim Meyersick, Lisa-Marie Fechteler, Christine Lehmkuhl, Lucia Zamolo, Rachel Markgraf, Paul Laurenz Breuer, Ronja Overländer, Jonas Rose, Lennart Jasper, Anna Marie Töws

 

Die „Touristen im Regen”, das kooperative und crossdisziplinäre Exkursionsprojekt an der MSD, besuchte die Papststadt Avignon. Wie fängt man eine Stadt ein? Wie reproduziert man ihre Atmosphäre, Lebenswelten auf Papier, ergänzt durch persönliche Erlebnisse und Reflektionen? Dieser Frage stellten sich wieder mal fünfzehn Studierende und zwei Professoren. Eine Woche vor Ort umfasst das Projekt jeweils. Geschichte, Kultur und die immer über allem stehende Suche nach Inspiration bestimmen das Reiseprogramm. Der historischen Substanz und den regionalen Gepflogenheiten näheren sich die Studierenden jeweils durch die im Vorfeld erarbeiteten Referate. Dabei demonstriert die Themenvielfalt der Vorträge ein weiteres Mal die vielen Gesichter der Stadt und ihrer Umgebung. Am Ende steht das Ziel, die Erlebnisse, die Erkenntnisse, die Inspirationen und daraus entstandene Arbeiten Einzug finden zu lassen in eine Zeitung, die nach den Reisen an der MSD konzipiert, geschrieben, gestaltet und produziert wird. 

Projektleitung: Prof. Rüdiger Quass von Deyen und Prof. Felix Scheinberger

KRAKAU

Krakau_021Krakau_021

Markus Köninger, Karlotta Fischer, Sebastian Metzing,
Nikolaus Urban, Marie MIck, Lennart Foppe, Aurelia Amrou, Pei-Yu Chang, Anika Drees, Benjamin Bertram, Malte Zirbel und Clara Weinreich

Krakau gilt als heimliche Hauptstadt Polens, als kulturelle Wundertüte mit mediterranem Flair, strotzt vor Vergangenem und sprüht vor Gegenwart. Oft als “polnisches Rom” oder “Florenz des Nordens” bezeichnet, bleibt sie doch etwas Besonderes: So überstand die Kulturmetropole als eine der wenigen des Landes unbeschadet den 2. Weltkrieg und wird als eine von nur zwölf Städten von der UNESCO für ihre historisch herausragende Architektur gelistet. Krakau ist eine einzigartige Erinnerung an die Vergangenheit, ein nationales Mysterium.

Geschichte, Kultur und die immer über allem stehende Suche nach Inspiration bestimmten das Reiseprogramm in Krakau. Der historischen Substanz und den regionalen Gepflogenheiten näherten sich die Studierenden wieder durch vor Ort vorgetragene Referate an: von Milchbars und Drachen, über Schindlers Liste, der Hooligan Szene bis zu Stadtteilen, von denen ein jeder seine eigene Historie besitzt.

Wie jede studienbegleitende Exkursion sollte auch diese nicht ohne fachlichen Bezug und internationalen Austausch stattfinden. So wurde die Akademii Sztuk Pięknych Jana Matejki besucht, zu Deutsch die “Akademie der schönen Künste Jan Matejko”. Die Führung durch deren Grafikdepartment gewährte uns einen Eindruck von der dortigen Designarbeit.

Projektleitung: Prof. Rüdiger Quass von Deyen und Prof. Felix Scheinberger

ROM

Hans Berlin, Brittany Busenius, Maike Böckenholdt, Johannes Breuer, Laura Heming, Diana Jansing, Benedikt Krusel, Sarai Packwitz, Katharina Ripperda, Marion Scherpf, Simon Sleegers, Eric Sproten, Michael Szyszka

Unsere Reisen erfordern jeweils einige Planung, besonders, wenn man nicht nur zwecks Sightseeing den weiten Weg auf sich nimmt. Wer den Überblick behalten will, wer auch weit fliegt um etwas zu lernen, der muss sich vorbereiten. Also trifft man sich im Vorfeld der Reise, organisiert – und vor allem: bildet sich! Referate werden gehalten, um eine sowohl kulturelle wie auch historische Perspektive einzunehmen und am Ende die unzähligen Einflüsse der jeweiligen Ziele zu filtern, damit sie reflektiert und gestalterisch ihren Weg durch den Kopf in die Hände und schließlich aufs Papier finden können.

the last newspaper – als Ergebnis einer kooperativen Exkursion der beiden Schwerpunkte Kommunikationsdesign und Illustration nach Rom.

Projektleitung: Prof. Rüdiger Quass von Deyen und Prof. Felix Scheinberger

ISRAEL

Silvia Baum, Hans Berlin, Laura Heming, Volker Konrad, Sarai Packwitz, Matthias Ries, Lukas Schüling, Eric Sproten, Michael Szyszka, Yeliz Özbay, Lina To, Adele Zeiner

Wir haben diese Exkursion nach Israel im Vorfeld wieder intensiv vorbereitet. Die Studierenden haben sich Ihren Themen über Referate genähert und wir haben versucht so viel Wissen als möglich im Vorfeld anzusparen. Geschichte, Kultur und Religion; Verhaltensmaßregeln, Kunst und Design haben wir studiert. Trotzdem hat uns die Wirklichkeit vor Ort oft mit mehr Fragen als Antworten zurückgelassen.

Etwas zu Zeichnen, es gestalterisch zu reflektieren ist immer auch ein Stück verstehen wollen, ein Stück Erkenntnisgewinn. Darüber hinaus sind Bilder nichts weniger als eine globale Sprache. Ein Brot oder ein Bett auf einen Zettel gekritzelt überwindet jede Sprachgrenze. 

Projektleitung: Prof. Rüdiger Quass von Deyen und Prof. Felix Scheinberger

NEW YORK

Timo Becker, Jennifer Beratz, Natalie Bitutski, Catharina Herding, Laura Heming, Florian Kock, Benedikt Krusel, Margarete Laue, Marion Scherpf, Julian Stumpe, Michael Szyszka, Malena Harig

Als kooperativer Kurs der Studienschwerpunkte Illustration und Editorial Design entstand im Wintersemester 2011 erstmals die Idee zum Exkursionsseminar – Touristen im Regen. Initiiert, organisiert und begleitet wird das Seminar von Prof. Felix Scheinberger und Prof. Rüdiger Quass von Deyen. Die erste Exkursion führte die Studierenden 2011 nach New York, was im Detail bedeutete: Siebeneinhalb Tage Design, Architektur und Stadt pur.

Wer in New York den Überblick behalten will, wer gar dort hinfliegt, um etwas zu lernen, der muss sich vorbereiten. Und die Gruppe unternahm ihre Reise ja auch mit einem ganz speziellen Ziel: die Erlebnisse, die Erkenntnisse, die Inspirationen – all das sollte Einzug finden in eine Zeitung, the last newspaper, die nach der Heimkehr, an der MSD entstand. Also traf man sich im Vorfeld der Reise, organisierte – und vor allem: bildete sich! Referate wurden gehalten, um eine sowohl kulturelle wie auch historische Perspektive einzunehmen: Das Leben im Big Apple reflektiert, immer auch im Blick die politische Lage und die spezifische Problemstellung einer solch bunten und bevölkerungsreichen Megacity. Auch 9/11 und die wiederkehrenden Wirtschaftskrisen wurden thematisiert. Dabei folgten die Studierenden neben den großen und wirkungsmächtigen Themen auch einem gewissen Pragmatismus: Wie finde ich mich in New York als Debütant überhaupt einigermaßen zurecht? Was für ein Trinkgeld sollte ich dem Taxifahrer gönnen? Welche Benimm-Regeln gelten im Museum of Modern Art?

Um nicht in Orientierungslosigkeit zu verfallen, wurden schon im Vorfeld einige Hotspots der Designwelt auf der Karte markiert: Neben dem genannten Museum (in dem man, so die Benimm-Regel, nicht Fotografieren, wohl aber Zeichnen darf) fanden auch die Society Of Illustrators, die Parsons – auch bekannt als New School of Design, oder gar echte Menschen – wie der geschichtsträchtige Gestalter Milton Glaser, der einer Privataudienz zustimmte – ihren Weg auf eine Liste anstehender Entdeckungen. Das Ergebnis, die erste Ausgabe von the last newspaper.

 

Projektleitung: Prof. Rüdiger Quass von Deyen und Prof. Felix Scheinberger